Rohrgraben ausheben und verfüllen


Das Angebot enthält folgende Arbeiten: Rohr- bzw. Verbau-Graben in der genannten Tiefe und Länge wird mittels Minibaggers auf einem Privatgrundstück erstellt. Dann wird das Kabel oder Rohr im Sandbett verlegt. Abschließend folgt das Verfüllen des Grabens mit vorhandenem Material Ihrer Baustelle.


PLZ der Liegenschaft:    
Länge des Grabens:     m
Tiefe des Grabens:    



Elektrik im Garten erneuern

Ofera24 unterstützt Sie und Ihren Elektriker gerne, wenn Sie Kabel im Garten verlegen möchten.

Planen Sie zum Beispiel:
eine neue Beleuchtung Ihre Gartens oder der Einfahrt?
neue Steckdose im Garten?
eine neue Klingel direkt am Zaun?

Unsere Leistungen umfassen das Erstellen eines Rohrgrabens, die seitliche Lagerung des Erdaushubs, das Verlegen des Elektro-Kabels in einem Sandbett und das Verfüllen des Kanals mit dem vorhandenen Material.

Wir empfehlen die Erdkabel in einem Plastikrohr als zusätzlichen Schutz zu verlegen.

Keine Arbeiten im öffentlichen Raum!

Bei der Erstellung des Angebots gehen wir davon aus, daß die Arbeiten ausschließlich auf Ihrem Privatgrundstück ausgeführt werden.

Neue Wasseranschlüsse im Garten

Planen Sie einen neuen Wasseranschluß für die Gartenbewässerung? Oder möchten Sie aus einem anderen Grund Wasserrohre im Garten verlegen? Gerne unterstützen wir Sie und Ihren Installateur bei diesem Projekt.

Im Kostenvoranschlag sind folgende Arbeiten enthalten: Graben ausheben, Aushub seitlich lagern, Kunststoffrohr im Sandbett verlegen und dann mit dem ausgehobenen Material wieder verfüllen.

Als zusätzlichen Schutz für das oder die Wasser-Leitungen empfehlen wir diese in einem Leerrohr zu verlegen.



Graben ohne Verbau

Kostenrisiko: Ist ein Verbau notwendig?

Einen Graben, in dem mal schnell ein Stromkabel oder eine Wasserleitung verlegen werden soll, möchte man in der Regel ohne aufwendigen Verbau schnell ausheben lassen und dann auch wieder schnell verfüllen.

Bitte denken Sie daran , daß es nichtbindigen und bindigen Böden gibt. Sie müssen jetzt nicht gleich nach der DIN 1054 suchen und darin alle Details nachlessen. Es reicht aus, wenn Sie in Ihrer Planung überprüfen, ob die geböschten Wände standsicher sind oder ob ein Verbau in Ihrem Fall notwendig ist.

Laut DIN 4124 des Deutschen Instituts für Normierung sind folgende Böschungswinkel einzuhalten: 45 Grad (bei weichen oder nicht bindigen Böden), 60 Grad (halbfesten oder steifen bindigen Böden) und 80 Grad (bei Fels oder festen bindigen Böden).

Es kann aber auch ausreichen den Böschungswinkel anzupassen. Dann wird zwar der Graben breiter (und das ist etwas teuerer) aber auf der anderen Seite sparen Sie sich den zusätzlichen Verbau.